Und was macht ihr ohne die Hunde?

In der Schweiz im Kanton Wadt kommt ein neues Gesetz:
Hunde mit einer Wiederristhöhe von über 55cm, einem Gewicht von über 26 kg müssen Maulkorb und 1 meter Leinenzwang haben.

Geehrte Gesetzesgeber,

Stellt euch bitte einmal vor:

Ihr seht einen blinden Mann, dessen gut trainierter und freundlicher Labrador mit einem Maulkorb gehen muss..

Der Sanitätshund ist in seiner Arbeit behindert, da er nur 1 Meter vom Besitzer entfernt sein darf.

Der Goldenretriever der wagemutig ins Wasser springt um einen ertrinkenden Menschen zu retten um dann zu merken, dass er den Menschen nicht halten kann- wegen der Maulkorbpflicht.

In Pflegeheimen helfen täglich aber und Aber Hunderte von Therapiehunden den bedürftigen Menschen, den Tag mit einem Lächeln zu beenden.
Sagen Sie mir;
Könnten die Bewohner noch lächeln mit einem Hund der einen Maulkorb trägt?

Stellen Sie sich Rettungshunde vor, die Menschen in Lawinen suchen aber leider jedes Mal zu spät kommen, da sie nur einen Meter Spielraum haben dürfen?

Kann die Welt denn auf diese tapferen Tiere verzichten?
Oder möchten Sie für diese Aufgabe Chihuahas und Jack Russels anwenden?

Nun sagen Sie bestimmt:
Die heldenhaften Hunde unserer Zeit und die Retter der Menschen sind verschont von diesem Gesetz.

Doch seien Sie gewarnt;

Denn wenn es sein muss werde ich meinen Hund zum Blindenführer, Mantrailer, Lawinenhund und Sanitätshund ausbilden um ihm die nötige und artgerechte Haltung bieten können.

Und machen Sie sich darauf gefasst wie viele Menschen das Gleiche tun würden.

Und lassen Sie nicht unter Acht:
Vielleicht schränken Sie nicht ein Grössteil der Bevölkerung ein; aber seien Sie gefasst;

Sie holen das Kriegsbeil weit aus gegen eine kleine Randgruppe mit umso grösserem Kampfgeist im Herz!

Für meinen Hund gebe ich nicht auf!
Und hinter mir stehen wenige- mit Tapferkeit.

In Trauer geschrieben

image

Der Schrei nach Toleranz

Die Menschen sind ein komisches Volk.

Der Transsexuelle schreit nach Toleranz, dass er im falschen Körper geboren ist und sich umoperieren lässt.
Er schreit nach Toleranz, trotz er zum Mann umgewandelt wurde, ein Kind zu bekommen. Denkt dabei aber nicht an die späteren leisen vielleicht stummen Schreie seines Kindes- nach Akzeptanz.

Die Menschen, welche den Mann nicht verstehen und es kaum tolerieren können schreien nach „lasst die Natur walten und schreitet nicht ein“.

Die Menschen die versuchen- genau diese Wesen, welche die Norm lieben und vertreten wollen-  einzubläuen tolerant gegenüber Sachen, Personen oder Anderem zu sein was aus der Norm springt.

Nur was ist mit dem Schrei nach Toleranz der „Normliebenden“?
Auch sie möchten ihre Meinung toleriert verstehen.

Schlussendlich ist jeder Mensch nicht ein Viertel so tolerant wie er das meint oder wünscht.

Gerade bei dem Thema Toleranz ist die Menschheit am versagen.
Jeder Einzelne von uns versagt darin, alles zu tolerieren.

Ich glaube..

Ich glaube ja, dass es nie aufhört sich zu drehen.
Scheinbar hatte mein Psychiater Recht:“Wer seine Muster nicht bricht, dem wirds nie besser gehen.“

Ich glaubte ich hätte das Muster und die Gewohnheit mit dem Umzug gebrochen. Doch ich musste mich wieder eines besseren belehren lassen und merken, dass auch diese Menschen Anstand und Respekt nicht kennen.

Ich glaubte in der neuen WG Freunde und Menschen die mich verstehen gefunden zu haben.
Doch stattdessen fand ich noch mehr Dreck der Zivilisation.

Ich glaubte ein neues Leben begonnen zu haben. Neuer Job, neuer Wohnort,neue Menschen.

Ich glaube auch gar nicht mehr an das gute am schon 2. Umzug in zwei Monaten. Vielleicht bin ich weniger enttäuscht, wenn ich vom Schlechtesten ausgehe.

Man sagt immer das Beste daraus zu machen. Aber was ist wenn man ständig aus schlechtem versucht gutes zu machen?

Ich glaube das Herz und auch die Nerven machen das nicht mehr mit. Sie haben keine Kraft Jahrelang alles besser zu sehen, als es ist.

Glaubt ihr, dass man plötzlich verlernt Gutes zu sehen?
Manchmal sehe ich den ganzen Tag Schlechtes, obwohl ich weiss, mind. 4 tolle Geschöpfe um mich herum zu haben.

Doch dies scheine ich immer mehr zu vergessen und verdrängen.

Und ich weiss nicht wieso.

Ich glaube, wieder einmal doe Kontrolle über mich zu verlieren.